Bundeskriminalamt (BKA)

Na­tio­na­les Cy­ber-Abwehr­zentrum

In einer zunehmend vernetzten Welt sind sämtliche Bereiche des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens auf das verlässliche Funktionieren von Informations- und Kommunikationstechnik angewiesen. Deren Ausfall oder Beeinträchtigung aufgrund von Cyber-Angriffen kann unter Umständen zu erheblichen Beeinträchtigungen technischer, wirtschaftlicher und administrativer Leistungsfähigkeit und somit der gesellschaftlichen Lebensgrundlagen führen.

In ihrer Cyber-Sicherheitsstrategie hat die Bundesregierung daher Maßnahmen zum Schutz der Verfügbarkeit und Integrität von Informations- und Kommunikationstechnik angelegt, darunter auch die Einrichtung des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums.

Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum bündelt die in den Sicherheitsbehörden des Bundes vorhandene Expertise im Bereich Cybersicherheit und gewährleistet eine effektive und effiziente Zusammenarbeit aller staatlichen Stellen zur Koordinierung von Schutz- und Abwehrmaßnahmen gegen IT-Vorfälle.

An dieser Kooperationsplattform, deren Federführung dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik obliegt, beteiligen sich das Bundeskriminalamt, die Bundespolizei, das Bundesamt für Verfassungsschutz, der Bundesnachrichtendienst, die Bundeswehr, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe das Zollkriminalamt, sowie die aufsichtsführenden Stellen über die Betreiber der Kritischen Infrastrukturen.