Bundeskriminalamt (BKA)

In­ter­na­tio­na­le Funk­ti­on

Straftäter agieren immer häufiger über Landesgrenzen hinweg und sind international vernetzt. Auch Kriminalitätsbekämpfung muss daher international vernetzt stattfinden. Das BKA ist aktiver Teil dieses Zusammenspiels der Sicherheitsbehörden.

Das BKA koordiniert als zentrale Kriminalpolizei in Deutschland die Kriminalitätsbekämpfung auch auf internationaler Ebene. Ihm obliegt grundsätzlich der polizeiliche Dienstverkehr mit Polizei- und Justizbehörden sowie weiteren öffentlichen Stellen anderer Staaten. Internationale Kooperation bei der Kriminalitätsbekämpfung wird groß geschrieben – das BKA unterhält enge Verbindungen mit nahezu allen Polizeizentralen rund um den Globus.



Nationales Zentralbüro für Interpol und Europol

"Interpol Wiesbaden" ist die Adresse, über die sich das BKA als nationales Zentralbüro für die Internationale Kriminalpolizeiliche Organisation (IKPO-Interpol) in den Nachrichtenaustausch mit den polizeilichen Partnern in aller Welt einschaltet.

Für Europa ist das Europäische Polizeiamt Europol ein zentraler Kooperationspartner, in dem alle Mitgliedsstaaten der EU vertreten sind. Auch hier nimmt das BKA als nationale Stelle für Europol zentrale Aufgaben für Deutschland wahr.



Nationale Zentralstelle für das Schengener Informationssystem

Auch die nationale Zentralstelle für das Schengener Informationssystem der zweiten Generation (SIS II), die sogenannte SIRENE (Supplementary Information Request at the National Entry), befindet sich im BKA. Nach der Abschaffung der Grenzkontrollen an den Binnengrenzen der Schengen-Vertragsstaaten werden im SIS länderübergreifend Sachen und Personen ausgeschrieben, die von einem der Vertragsstaaten gesucht werden, sowie Personen, denen die Einreise in das Schengen-Gebiet zu verweigern ist.



Weltweit vernetzt

Das BKA unterhält ein Netz von Verbindungsbeamtinnen und -beamten in 2/3 aller Länder der Welt. Genauso wie die Ausbildungs- und Ausstattungshilfe sind sie wichtiger Bestandteil der Vorverlagerungsstrategie des BKA, deren Kern es ist, Kriminalität möglichst dort zu bekämpfen, wo sie ihren Ursprung hat. Gleichzeitig arbeitet das BKA eng mit über 100 Verbindungsbeamten aus mehr als 40 Staaten zusammen, die ihre Büros direkt im BKA oder aber an den diplomatischen Vertretungen in Deutschland eingerichtet haben.



Stipendiatenprogramm

Neben der Durchführung von Fachlehrgängen und Symposien im Ausland bildet das BKA auch Stipendiaten aus aller Welt in Deutschland aus und macht sie mit den Methoden und Techniken deutscher Ermittlungsarbeit vertraut. Diese neu gewonnenen polizeilichen Ansprechpartner tragen wesentlich zur Verbesserung des Informationsaustauschs bei und leisten damit wertvolle Unterstützung in grenzüberschreitenden Verfahren.