Bundeskriminalamt (BKA)

Stellenangebot: eine/n technische/n Referent/in (BKA-2017-096)

Die Abteilung Polizeilicher Staatsschutz des Bundeskriminalamtes sucht für den Dienstort Meckenheim eine/n technische/n Referent/in.
Der Arbeitsplatz ist nach Entgeltgruppe 13 TV EntgO Bund (Tarifvertrag über die Entgeltordnung des Bundes) bewertet. Die Eingruppierung erfolgt nach den tariflichen Bestimmungen des TV EntgO Bund und den vorliegenden persönlichen Voraussetzungen.

Bewerbungsfrist 24. November 2017
Arbeitsbeginn zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Arbeitsort Meckenheim
Arbeitszeit Vollzeit

Ihre Aufgaben

  • Entwicklung, Konzeptionierung und Repräsentation des Bereiches „IT-Projektbetreuung“ im Rahmen von staatsschutzrelevanten IT-Projekten und sonstigen IT-Vorhaben, insbesondere:

    • Anforderungsanalyse
    • Anforderungsmanagement
    • IT-Geschäftsprozessanalyse und -management
    • Verfahrensinnovation und -integration
    • Erstellung von Anforderungsbeschreibungen und Lastenheften
    • Planung, Konzeption und Koordination der Ablösung von Bestandssystemen und der Migration von Altdaten
    • Planung, Konzeption und Durchführung von fachlichen Tests und Abnahmeprüfungen sowie Gewährleistung der Qualitätssicherung
    • Betreuung und Beratung von (zukünftigen) Anwendern im Projektverlauf sowie Wahrnehmung der Einführungsbegleitung und Durchführung von fachlichen Schulungen
    • Aufbereitung und Übergabe an die (fachliche) IT-Verfahrensbetreuung nach Projektrealisierung
  • Koordination der Arbeitsabläufe, des Personal- und Sachmitteleinsatzes sowie Festlegung der strategischen Arbeitsschwerpunkte
  • Leitung und Durchführung von fachlichen Besprechungen und Arbeitsgruppensitzungen sowie dienstkundlichen Veranstaltungen (auch auf Bund-/Länderebene)
  • Beratung der Referats-, Gruppen- und Abteilungsleitung
  • Wahrnehmung einer in- und externen Vortragstätigkeit

Ihre Qualifikation

  • abgeschlossenes universitäres Hochschulstudium (Diplom, Magister oder Master) der Informatik, Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt IT oder vergleichbare (informations-) technische/ naturwissenschaftliche Studiengänge
  • eine 3-jährige Berufserfahrung, idealerweise in Organisations- oder IT-Projekten, ist wünschenswert
  • eine Zusatzqualifikation im Bereich des IT-Geschäftsprozessmanagements, z. B. als zertifizierte/r Prozessberater/in, Prozessmanager/in oder CBPP (w/m) ist wünschenswert
  • Kenntnisse im Bereich (datenschutz-) rechtlicher Grundlagen sind wünschenswert
  • Erfahrungen im IT-Anforderungsmanagement sowie in der Analyse, Modellierung und Optimierung von IT-bezogenen Geschäftsprozessen, insbesondere im Umgang mit aktuellen Methoden (z. B. EPK, BPMN2.0) und Werkzeugen (z. B. BIC) des IT-Geschäftsprozessmanagements
  • hohe Verantwortungsbereitschaft
  • fachliche Führungskompetenz
  • Entscheidungs- und Durchsetzungsvermögen
  • ausgeprägte Team- und Kommunikationsfähigkeit

Wir bieten Ihnen

  • Ein vielseitiges und interessantes Tätigkeitsfeld mit eigener Verantwortung
  • Einen sicheren Arbeitsplatz
  • Aufgabenbezogene Aus- und Fortbildung

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 24.11.2017 über das im Internet eingestellte Online-System unter der Kennziffer BKA-2017-096.

https://bewerbung.dienstleistungszentrum.de/BaSys3OBS/BKA-2017-096/index.html

Sie gelangen zu dem Online-System auch über www.bundesverwaltungsamt.de (Karriere). Passwort und Account erhalten Sie unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse.

Bitte übersenden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (z.B. Zeugnisse, Referenzen, Beschäftigungsnachweise, polizeiliches Führungszeugnis) erst nach Aufforderung durch das Bundeskriminalamt.

Für Fragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Servicezentrum Personalgewinnung unter der Telefonnummer 0228 99 358-8755 gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen über das Bundeskriminalamt finden Sie unter www.bka.de.

Besondere Hinweise

Begrüßt werden Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.

Das Bundeskriminalamt fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern und ist deshalb besonders an Bewerbungen von Frauen interessiert, um deren Anteil auch in Bereichen, in denen sie noch gering vertreten sind, zu steigern.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Das Bundeskriminalamt unterstützt auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeitgestaltung im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten.

Nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz ist vor einer Einstellung für den vorgesehenen Einsatz eine erweiterte Sicherheitsüberprüfung durchzuführen.