Bundeskriminalamt (BKA)

Stellenangebot: eine IT-Facharchitektin / einen IT-Facharchitekten (BKA-2017-071)

Die Abteilung Informationstechnik des Bundeskriminalamtes sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Dienstort Wiesbaden eine IT-Facharchitektin / einen IT-Facharchitekten.

Der Arbeitsplatz ist nach Entgeltgruppe 12 TV EntgO Bund (Tarifvertrag über die Entgeltordnung des Bundes) bewertet. Die Eingruppierung erfolgt nach den tariflichen Bestimmungen des TV EntgO Bund und den vorliegenden persönlichen Voraussetzungen gegebenenfalls unter Eingruppierung in die Entgeltgruppe 10 oder 11 TV EntgO Bund.

Bewerbungsfrist 7. September 2017
Arbeitsbeginn zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Arbeitsort Wiesbaden
Arbeitszeit Vollzeit

Ihre Aufgaben

  • Planung, Entwicklung und Pflege von Architekturen für ausgewählte Domänen:

    • Mitwirkung bei der Entwicklung eines BKA-spezifischen Domänenmodells
    • Entwicklung von Zielarchitekturen und Aufstellen von Architektur-Roadmaps
    • Pflege domänenbezogener Services und Informationsobjekte
    • Umbau und Optimierung der vorhandenen IT-Landschaft
    • Weiterentwicklung der zukünftigen BKA-weiten System-, Applikations- und Informationsarchitektur
    • Begleitung und Beratung von Projekten mit Architektur-Relevanz
  • Weiterentwicklung eines architekturbezogenen Technologiebereichs, mit möglichen Schwerpunkten aus den Bereichen Cloud, mobile IT-Architekturen, Sicherheitsarchitekturen und -technologien, Datenanalyse/Suche im weiteren Sinne, sowie Servicearchitekturen

    • Erstellen von Blaupausen und Referenzarchitekturen für den jeweiligen Technologie-Rahmen
    • Entwurf von Mindeststandards und Technologie-Vorgaben, insbesondere vor dem Hintergrund der IT-Sicherheitsanforderungen
    • Überprüfung der Standards, Mitwirkung bei Umsetzungsprojekten
    • Reporting zum Stand der Technologie-Umsetzung
    • Sicherstellen eines Markt- und Trendüberblicks
  • Mitwirkung bei / Vorbereitung von übergeordneten Entscheidungsprozessen zu den oben genannten Aufgabenschwerpunkten.
  • Mitwirkung im Transformationsprozess und der Gestaltung der zukünftigen Informationslandschaft der deutschen Polizei und der europäischen Sicherheitsbehörden

Ihre Qualifikation

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom (FH) oder Bachelor) der Informatik oder vergleichbare (informations-) technische/ naturwissenschaftliche Studiengänge
  • Sehr gute Kenntnisse im Bereich Standardsoftware sowie einschlägiger technischer und methodischer Standards
  • Gute Kenntnisse in Bezug auf Software- und Sicherheitsarchitekturen sowie Architektur-Frameworks
  • Erfahrungen im Bereich Unternehmens- und IT-Architektur
  • Erfahrungen in den Bereichen Wissensmanagement und Datenanalyse
  • Erfahrungen im Bereich IT-Sicherheitsmanagement sind wünschenswert
  • Tiefergehendes Verständnis für die technischen Anforderungen einer Sicherheitsbehörde
  • Selbständiges Arbeiten und Eigeninitiative
  • Team-und Kommunikationsfähigkeit
  • Organisatorische Fähigkeiten

Wir bieten Ihnen

  • Ein vielfältiges nationales und internationales Aufgabenspektrum mit eigener Verantwortung und Zukunftsperspektiven
  • Einen sicheren Arbeitsplatz
  • Aufgabenbezogene Aus- und Fortbildung

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 07.09.2017 über das im Internet eingestellte Online-System unter der Kennziffer BKA-2017-071.

https://bewerbung.dienstleistungszentrum.de/BaSys3OBS/BKA-2017-071/index.html

Sie gelangen zu dem Online-System auch über www.bundesverwaltungsamt.de (Karriere). Passwort und Account erhalten Sie unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse.

Bitte übersenden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (z.B. Zeugnisse, Referenzen, Beschäftigungsnachweise) erst nach Aufforderung durch das Bundeskriminalamt.

Für Fragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Servicezentrum Personalgewinnung unter der Telefonnummer 0228 99 358-8755 gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen über das Bundeskriminalamt finden Sie unter www.bka.de.

Besondere Hinweise

Begrüßt werden Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.

Das Bundeskriminalamt fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern und ist deshalb besonders an Bewerbungen von Frauen interessiert, um deren Anteil auch in Bereichen, in denen sie noch gering vertreten sind, zu steigern.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Das Bundeskriminalamt unterstützt auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeitgestaltung im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten.

Nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz ist vor einer Einstellung für den vorgesehenen Einsatz eine erweiterte Sicherheitsüberprüfung durchzuführen.