Bundeskriminalamt (BKA)

Viel­falt & In­te­gra­ti­on

Mehr als 5.500 Menschen arbeiten beim BKA. Jede und jeder von ihnen hat individuelle Bedürfnisse, Talente und Pläne. Diese Vielfalt an Persönlichkeiten betrachten wir als eine Stärke. Darum leben wir eine offene, tolerante Kultur.

Wir respektieren die verschiedenen Lebensentwürfe und Lebensverläufe aller unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Unabhängig von Nationalität, Religion, gesundheitlicher Verfassung, sexueller Identität, Alter oder Geschlecht.

Für uns ist es nur folgerichtig, dass wir Vielfalt fördern. Es ist ein Anspruch, den wir im Alltag mit Leben füllen. Mit konkreten Strategien und Maßnahmen ermöglichen wir Teilhabe und Inklusion. Wir fördern auch das Zusammenwirken der unterschiedlichen Perspektiven. Genau darin sehen wir einen großen Vorteil für unsere Arbeit: Wenn wir ein Problem aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, kommen wir leichter zu einer Lösung.

Generationenmanagement

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbringen ihr gesamtes Berufsleben im BKA. Mit gezielten Maßnahmen des Gesundheitsmanagement (z. B. Lehrgänge, Sportangebote) erhalten wir sowohl die Arbeitsfähigkeit als auch die Arbeitszufriedenheit unserer Beschäftigten bis zur Pensionierung.

Mehrere Generationen arbeiten beim BKA zusammen. Sie lernen tagtäglich von- und miteinander. Einige Kolleginnen und Kollegen beraten uns auch noch nach ihrer Pensionierung. Sie engagieren sich als Senior-Experts bei verschiedenen Projekten im In- und Ausland.

Interkulturelle Kompetenz, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Migrationshintergrund

Wir suchen und fördern Menschen, die ihre interkulturellen Fähigkeiten und Kenntnisse bei uns einbringen. Für viele Aufgaben sowie die internationalen Kooperationen des BKA ist dies von großem Wert.

Deshalb haben wir es uns zum Ziel gesetzt, mehr Beschäftigte mit Migrationshintergrund zu gewinnen. Wir bieten Einsatzmöglichkeiten für unterschiedliche Berufsbilder und Qualifikationen. In vielen Bereichen ist eine Einstellung auch ohne die deutsche Staatsangehörigkeit möglich.

Weitere Informationen

Ausbildungsportal des Bundes für Bewerber/innen aller Nationalitäten mit Informationen über den Berufseinstieg in der öffentlichen Verwaltung.

LGBT

LGBT steht für Lesbisch, Gay (Schwul), Bisexuell und Transsexuell/Transgender. Die sexuelle Orientierung und Identität spiegelt die Vielfältigkeit unserer Gesellschaft wider. Für den fairen und offenen Umgang mit LGBT in unserer Organisation haben wir eine eigene Strategie entwickelt. Als Unterzeichner der "Charta der Vielfalt" bekennt sich das BKA seit 2014 öffentlich dazu, ein vorurteilsfreies Arbeitsumfeld zu schaffen.

Alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind dazu angehalten, an der Gestaltung einer Arbeitswelt mitzuwirken, die von gegenseitiger Achtung und Toleranz geprägt ist. Dazu haben wir eine Dienstvereinbarung abgeschlossen, die "DV-Fairness am Arbeitsplatz".

Seit dem Jahr 2000 gibt es beim BKA einen Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen (AgL). Er vermittelt beispielsweise Beratungsangebote oder Kontakte zu Organisationen, die sich speziell mit LGBT-Themen befassen. Auch begrüßen wir ein Engagement in Netzwerken wie VelsPol (Verband lesbischer und schwuler Polizeibediensteter in Deutschland e. V.).

Menschen mit Behinderungen

Wir integrieren Menschen mit körperlichen, seelischen, geistigen oder Sinnesbeeinträchtigungen. Damit sie gleichberechtigt am Arbeitsleben teilhaben können, beseitigen wir einstellungs- und umweltbedingte Barrieren.

Als Grundvoraussetzung schaffen wir eine barrierefreie Arbeitsumgebung. Dazu gehören Behindertenparkplätze, Fahrstühle, Rollstuhlrampen, spezielle technische Ausrüstungen, aber auch Gebrauchsgegenstände oder Kommunikationseinrichtungen.

Grundlage dafür ist eine Integrationsvereinbarung. Nach Möglichkeit berücksichtigen wir natürlich auch individuelle Bedürfnisse, die über diese Vereinbarung hinausgehen.