Bundeskriminalamt (BKA)

Un­be­kann­te Per­son

Brandstiftung

Bahngleise EG Gleis (verweist auf: Brandanschlag auf Kabelschächte entlang von Bahnanlagen in Bremen - G20 Bezug)
Bahnanlage

„Unbekannte Täter verübten in den frühen Morgenstunden des 19. Juni 2017 bis gegen 05:00 Uhr an 13 Tatorten im gesamten Bundesgebiet (Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen) Brandanschläge auf Kabelschächte entlang von Bahnanlagen. Die aus den Bränden resultierenden Beschädigungen der dort verlegten Strom-, Steuerungs- oder Signalkabel führten zu teils erheblichen Beeinträchtigungen des Zugverkehrs. Bundesweit fielen in Folge der Brandanschläge 374 Zugverbindungen vollständig und weitere 520 Zugverbindungen teilweise aus. Betroffen waren nahezu alle Ballungsräume in West-, Nord- und Ostdeutschland. Von den Tätern wurden gezielt Hauptverkehrswege oder zentrale Verkehrsknotenpunkte für ihre Taten ausgewählt, um einen möglichst großen Grad der Betroffenheit zu erreichen.

In Bremen waren parallel zum Hoveweg (Mittelshuchting) verlaufende Kabelschächte der Bremischen Hafeneisenbahn im Güterbahnhof Grolland betroffen. In Folge der Brandlegung mussten Strecken gesperrt und der Bahnübergang Wardamm konnte ebenfalls nicht mehr betrieben werden. Allein der materielle Schaden an den Kabelsträngen beläuft sich auf ca. 90.000 - 100.000,-- €. Nur durch schnelles Ablöschen der Brandstellen durch die eingesetzte Funkstreifenwagenbesatzung konnte ein noch größerer Schaden abgewendet werden.

Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof (GBA) leitete daher am 28.06.2017 ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts der verfassungsfeindlichen Sabotage gemäß § 88 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 2 StGB, Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung gemäß § 129 Abs. 1, Abs. 4 StGB und anderer Delikte ein. Der GBA beauftragte das Bundeskriminalamt mit der Wahrnehmung der polizeilichen Aufgaben auf dem Gebiet der Strafverfolgung gem. § 4 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BKAG.

27. September 2017, zuletzt aktualisiert: 27. September 2017
Hinweis abgeben

Brandanschlag auf Kabelschächte entlang von Bahnanlagen in Bremen

 (verweist auf: Bahngleise)
Bahnanlage
 (verweist auf: Stromhaus)
Stromhaus
 (verweist auf: Tatort)
Tatort
 (verweist auf: Fahndungsplakat)
Fahndungsplakat
 (verweist auf: Handzettel)
Handzettel

Weitere Informationen zu dieser Fahndung

Zeit: 19.06.2017

Noch im Laufe des 19. Juni 2017 bekannte sich eine Personengruppe unter der Bezeichnung „Shutdown G20-Hamburg vom Netz nehmen!“ auf einer linksextremistischen Internetseite zu den Brandanschlägen.

Aufgrund der Lage des Tatortes in Bremen ist nicht auszuschließen, dass sich der oder die Täter des Brandanschlages zumindest zeitweise im Bereich des Kleingärtnervereins Wardamm-Woltmershausen e.V. aufgehalten haben.

Wer hat am 19. Juni 2017 oder in den Tagen davor Beobachtungen gemacht, die mit dem Brandanschlag in Verbindung stehen könnten?

Fahndungsplakat Brandanschlag in Bremen

Handzettel

Sie haben einen Hinweis zu dieser Fahndung?

Sie erreichen uns per E-Mail

E-Mail senden

Sachbearbeitende Dienststelle

Bundeskriminalamt

Telefon: 0228-992222110

Darüber hinaus nimmt auch jede andere Polizeidienststelle Ihre Hinweise entgegen.