Bundeskriminalamt (BKA)

Wichtige Mitteilung

Der Schutz personenbezogener Daten ist dem BKA ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert. Weitere Hinweise erhalten Sie hier. Da­ten­schutz

Bundes­kriminal­amt er­nennt 28 Kri­mi­nal­kom­missa­re/in­nen so­wie 60 Kri­mi­nal­kom­missar­an­wär­ter/in­nen

  • Datum:02. Oktober 2014

28 Studierende (14 Frauen und 14 Männer) des Bundeskriminalamtes (BKA) wurden am 1. Oktober 2014 in der Rotunde des Biebricher Schlosses in Wiesbaden zu Kriminalkommissarinnen und Kriminalkommissaren auf Probe ernannt.

Der Leiter der FH Bund – Fachbereich Kriminalpolizei, Dr. Thorsten Heyer, begrüßt die Studienabsolventen (rechts im Bild) sowie deren Angehörige (links). Ernennungsfeier 62. und 68 AG am 01.10.2014 Der Leiter der FH Bund – Fachbereich Kriminalpolizei, Dr. Thorsten Heyer, begrüßt die Studienabsolventen (rechts im Bild) sowie deren Angehörige (links).

Es handelt sich hierbei um die fünfte Ausbildungsgruppe des BKA, die den 2009 eingeführten, dreijährigen Bachelorstudiengang „Kriminalvollzugsdienst“ an der Fachhochschule des Bundes, Fachbereich Kriminalpolizei, absolviert hat.

Die Leiterin des Kriminalistischen Instituts (KI), Martina Link, sowie der Präsident der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (FH Bund), Thomas Bönders, übergaben die Bachelorurkunden.

Die Rotunde des Biebricher Schlosses bot erneut einen würdigen Rahmen für die Bachelor- und Ernennungsfeier. Die Rotunde des Biebricher Schlosses bot erneut einen würdigen Rahmen für die Bachelor- und Ernennungsfeier.

Die Beamtinnen und Beamten werden an allen drei Standorten des BKA - Wiesbaden, Meckenheim und Berlin - ihren Dienst aufnehmen.

Ebenfalls am 1. Oktober 2014 fand die Vereidigung von 60 Kriminalkommissaranwärterinnen und Kriminalkommissaranwärtern (25 Frauen und 35 Männer) auf Widerruf statt.

Die Studierenden erwartet in den nächsten drei Jahren ein aus 14 Modulen bestehender Bachelorstudiengang. Der Fokus liegt insbesondere auf einer engen Verzahnung von Theorie und Praxis.

Den Studierenden werden u.a. Inhalte der Fachgebiete Strafprozess- und Strafrecht, Kriminalistik, Kriminologie oder auch Staatsrecht oder öffentlicher Finanzwirtschaft vermittelt.