Bundeskriminalamt (BKA)

Wichtige Mitteilung

Der Schutz personenbezogener Daten ist dem BKA ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert. Weitere Hinweise erhalten Sie hier. Da­ten­schutz

Fes­t­akt 25 Jah­re fried­li­che Re­vo­lu­ti­on

  • Datum:01. Dezember 2014

Dem 25. Jahrestag des Mauerfalls widmete sich der Fachbereich Kriminalpolizei der Hochschule des Bundes im Rahmen der Veranstaltungsreihe "25 Jahre Friedliche Revolution".

Am 28.11.2014 fand dazu im Bundeskriminalamt ein Festakt statt, an dem Mitarbeiter und Studierende teilnahmen. Die Veranstaltung wurde durch den Vizepräsidenten des BKA, Herrn Henzler, eröffnet.

Die Studierenden der 67. Ausbildungsgruppe des BKA stellten zuerst die Ergebnisse der vorausgegangenen Hochschulveranstaltungen vor. Sie berichteten aus Ihrer Projektwoche in Berlin zum Besuch des Stasi-Museums, der ehemaligen Haftanstalt Hohenschönhausen und dem dort Erfahrenen. Bei einer weiteren, gemeinsam mit der Fachhochschule der Polizei Sachsen-Anhalt veranstalteten Podiumsdiskussion in Ascherleben erzählten Zeitzeugen von den Geschehnissen während der Friedlichen Revolution.

Für den Hauptteil der Veranstaltung konnte der Bundesbeauftrage für Stasi-Unterlagen, Herr Roland Jahn, gewonnen werden. In seinem Vortrag "Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten" stellte er vor, was es bedeutet, die Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR aufzuarbeiten, zugänglich zu machen und durch die Aufklärung der Vergangenheit die Demokratie heute mitzugestalten. Er machte deutlich, wie die Menschen in der DDR jeden Tag vor der Entscheidung standen, ob sie das staatliche Unterdrückungssystem unterstützten, sich ihm beugten oder ihm widersetzten.

Vortrag von Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutsch Demokratischen Republik (BStU)

Anhand persönlicher Erlebnisse schilderte er, wie der staatliche Druck und die Angst vor Repressalien die Handlungen und Entscheidungen der Menschen damals beeinflussten und welche Lehren bis heute daraus zu ziehen sind. Sein Motto lautet daher: "Je besser wir Diktatur begreifen, umso besser können wir Demokratie gestalten."

Im Anschluss konnten die Zuhörerinnen und Zuhörer ihre Fragen an Herrn Jahn stellen.

Zuletzt gab Herr Dr. Boge, welcher bis 1990 Präsident des BKA war, mit einem spontanen Beitrag Einblicke, wie er den Mauerfall und die anschließende Wendezeit erlebte.