Government Site Builder Standardlösung (Link zur Startseite)



Arzneimittelkriminalität

Informationen zur Arzneimittelkriminalität

Arzneimittelkriminalität

1. Einführung

Das BKA hat in Fällen des international organisierten ungesetzlichen Handels mit Arzneimitteln neben seinen Zentralstellen- und Auswerteaufgaben eine originäre Ermittlungszuständigkeit (§ 4 Abs.1 BKAG).

In Wahrnehmung dieser Aufgaben werden im BKA national und international relevante Informationen und polizeiliche Erkenntnisse gesammelt und aufbereitet sowie phänomenbezogene Ermittlungen geführt.

2. Das Arzneimittelgesetz (AMG)

Zweck des AMG ist es, im Interesse einer ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung von Mensch und Tier für die Sicherheit im Verkehr mit Arzneimitteln, insbesondere für die Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Arzneimittel nach Maßgabe der darin enthaltenen Vorschriften zu sorgen.

3. Arzneimittel, rechtliche Definition

Arzneimittel sind gemäß § 2 des AMG Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen, die dazu bestimmt sind, durch Anwendung am oder im menschlichen oder tierischen Körper

  1. Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhafte Beschwerden zu heilen, zu lindern, zu verhüten oder zu erkennen,
  2. die Beschaffenheit, den Zustand oder die Funktionen des Körpers oder seelische Zustände erkennen zu lassen,
  3. vom menschlichen oder tierischen Körper erzeugte Wirkstoffe oder Körperflüssigkeiten zu ersetzen,
  4. Krankheitserreger, Parasiten oder körperfremde Stoffe abzuwehren, zu beseitigen oder unschädlich zu machen oder
  5. die Beschaffenheit, den Zustand oder die Funktionen des Körpers oder seelische Zustände zu beeinflussen.

4. Anwendungsbereiche des Arzneimittelgesetzes

Humanarzneimittel, beispielsweise

  • Arzneimittelfälschungen
  • nicht zugelassene/bedenkliche Arzneimittel

Tierarzneimittel

  • Illegaler Einsatz bei Tieren, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen

5. Straftatbestände nach dem Arzneimittelgesetz (exemplarisch)

  • Herstellen / Inverkehrbringen (Definition gem. § 4 AMG) von bedenklichen Arzneimitteln (§§ 5, 95 Abs.1 AMG)
  • Herstellen / Inverkehrbringen von gefälschten Arzneimitteln (§§ 8 Abs.1, 95 Abs.1 AMG)
  • Abgabe von oder Handel treiben mit verschreibungspflichtigen Arzneimittel außerhalb von Apotheken (§§ 43, 95 Abs.1 AMG)

Es ergeben sich in diesem Zusammenhang phänomenspezifische Überschneidungen u.a. zu Umwelt-, Verbraucherschutz- und Artenschutzdelikten (z.B. Traditionelle Chinesische Medizin – TCM) und zur Produkt- und Markenpiraterie.

6. Doping

Mit Inkrafttreten des neuen Antidopinggesetzes (AntiDopG) am 18.12.2015 wurde die Dopingbekämpfung in Deutschland umfassend neu geregelt. Die bis dahin im AMG verankerten Verbote wurden um neue Tatbegehungsweisen erweitert und Dopingmethoden ergänzt. Für bestimmte Wettkampfsportler wird damit ein strafbewehrtes Verbot des Selbstdopings eingeführt.

Die mit dem AntiDopG vollzogene Fokuserweiterung auf sportliche Werte (insb. Fairness und Chancengleichheit) ist Teil einer konsequenten Fortentwicklung der Dopingbekämpfung in Deutschland.

Der Kooperation zwischen Strafverfolgungsbehörden und der Nationalen Anti-Doping Agentur (NADA) wird in diesem Kontext auch weiterhin eine hohe Bedeutung zukommen, insbesondere im Hinblick auf das Zusammenwirken von sport- und strafrechtlicher Dopingbekämpfung. Das BKA nimmt in dieser Schnittstelle eine beratende und koordinierende Funktion wahr.

7. Aktuelle Hinweise und weiterführende Links

Arzneimittelgesetz

Anti-Doping-Gesetz

> Aktuelle Information von Bund und Ländergesundheitsbehörden zu Arzneimitteldiebstählen in Italien (Juli 2014)

> Arzneimittelkauf über das Internet (pdf 1574-KB)
Informationsflyer

http://www.zlg.deZentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten

Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG NRW)Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG NRW) hat u.a. die Aufgabe, die Landesregierung in allen gesundheitlichen Fragen im Zusammenhang mit Arzneimittelsicherheit zu beraten. Hier finden sie u.a. aktuelle Behördenwarnungen zu Arzneimitteln.

http://www.dimdi.dePortal des "Deutschen Instituts für medizinische Dokumentation und Information" (DIMDI) - Institut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.
Über das DIMDI kann im Internet kostenlos überprüft werden, ob ein relevantes Medikament über eine Zulassung verfügt. In dem System sind auch Eintragungen über Medikamente enthalten, die keine deutsche aber eine europäische Zulassung haben.
Darüber hinaus sind die in Deutschland zugelassenen Versandapotheken auf dieser Website recherchierbar (Versandapothekenregister).
https://www.dimdi.de/static/de/amg/versandhandel/haendler/index.htm
Hinweis: Ab dem 26.06.2015 gilt das neue europäische Versandhandelslogo für Apotheken mit Versandhandelserlaubnis.
Weitere Informationen unter: http://www.dimdi.de/static/de/amg/aktuelles/news_0381.html_319159480.html

http://www.arzneimittelsicherkaufen.deInternetseite Arzneimittel sicher kaufen des Bundesverbandes Deutscher Versandapotheken.

http://www.bvdva.de/sichere-arzneimittelInformationsangebote des Bundesverbandes Deutscher Versandapotheken (DVDVA).

Arzneimittelzulassungen/ArzneimittelinformationenPortal für Arzneimittelinformationen des Bundes und der Länder.
Arzneimitteldaten werden zentral und transparent dargestellt mit Recherchemöglichkeit nach dem Arzneimittelnamen und/oder dem Stoffnamen.

www.ema.europa.euEuropäische Arzneimittel-Agentur (EMEA).
Für Anfragen über eine europäische Zulassung von Arzneimitteln.

www.polizei-beratung.deDie Polizeiliche Kriminalprävention.
Mit der Suchfunktion auf der Seite polizei-beratung.de sind Informationen zu speziellen Themenbereichen wie z.B. dem Suchbegriff "Arzneimittel" oder "Doping" abrufbar.
In den Internet-Broschüren "Sehn-Sucht" und "Der goldene Herbst - Sicherheitstipps für Senioren" klärt die Polizei unter anderem über die Gefahren von illegalen Arzneimitteln auf.

www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet/arzneimittel.htmlTipps zum sicheren Einkauf von Arzneimitteln im Internet und im Urlaub.

http://www.interpol.int/Crime-areas/Pharmaceutical-crime/Operations/Operation-PangeaOperation PANGEA
Internationale Operation im Kampf gegen den Handel mit gefälschten und illegalen Arzneimitteln im Internet – INTERPOL koordiniert weltweiten Einsatz der Strafverfolgungsbehörden.

http://www.wada-ama.org/

http://www.nada.deInformationsangebote der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA). Die WADA verfügt über nationale Stellen, in Deutschland ist dies die NADA mit Sitz in Bonn.

http://www.nada.de/de/service-infos/downloads/listen/#.VtApQZQxmZo Doping Liste der "Welt Anti-Doping Agentur" (WADA).



Diese Seite:

© Bundeskriminalamt - 2016