Government Site Builder Standardlösung (Link zur Startseite)



Informationen und Verhaltenshinweise zur Erkennung von Falschgeld

Warum ist der Fälschungsschutz des Geldes wichtig?

Euro-Geldscheine

Die Falschgeldkriminalität ist annähernd so alt wie das Geld an sich. So ist die Historie des Geldes auch gleichzeitig die Geschichte zahlloser Versuche der Fälschung von Zahlungsmitteln.

Die Bedeutung des Bargeldes beschränkt sich nicht nur auf dessen Eigenschaft als Wertträger im Zahlungsverkehr. Historisch gewachsen spiegeln Banknoten und Münzen die wirtschaftliche Stärke, politische Geschlossenheit und kulturelle oder religiöse Orientierung eines Staates wider.

Demnach ist es verständlich, dass es bei der Bekämpfung der Falschgeldkriminalität nicht nur um den gegenständlichen Schutz des Geldes vor Fälschung, sondern in erheblichem Maße um den Schutz einer Vertrauensposition in die Sicherheit der Währung und der mit dem Zahlungsmittel Geld verbundenen Wertvorstellungen geht.

Der hohe Schutzbedarf dieser Rechtsgüter schlägt sich seit jeher in allen Staaten der Welt in einer entsprechend hohen strafrechtlichen Einstufung der Geldfälschung nieder. Die Herstellung und Verbreitung von Falschgeld ist weltweit - für alle Währungen und unabhängig vom Tatort - strafbar.

In Deutschland fällt die Bekämpfung der "international organisierten Herstellung und Verbreitung von Falschgeld, die eine Sachaufklärung im Ausland erfordert" in die originäre Strafverfolgungszuständigkeit des Bundeskriminalamtes (§ 4 (1) 1. BKAG).

Original oder Fälschung?

Auf den ersten Blick ist so manche Fälschung nicht direkt als solche zu erkennen! Dies liegt unter anderem daran, dass organisierte Falschgeldhersteller auch Sicherheitsmerkmale wie Hologramm, Wasserzeichen und Mikroschrift in verwechslungsfähiger Qualität imitieren.

Zur Herstellung vermeintlich "echten" Geldes fehlen dem Fälscher jedoch die Mittel wie zum Beispiel original Banknotenpapier, spezielle Druckfarben und Banknotendruckmaschinen. Deshalb können Fälschungen nicht die Qualität des Originals erreichen!

Zudem versucht der Fälscher in der Regel nicht, eine perfekte Imitation des echten Geldes mit der Nachahmung aller Sicherheitsmerkmale herzustellen. Nach einem "Kosten-Nutzen-Prinzip" leistet er für gewöhnlich nur den Aufwand, den er für erforderlich hält, um die betreffende Fälschung in Umlauf bringen zu können.

Mit der gebotenen Aufmerksamkeit und durch die Überprüfung mehrerer Sicherheitsmerkmale sind die meisten Banknotenfälschungen auch von Laien zu erkennen.

Wie erkenne ich Falschgeld?

Das Bargeld ist mit einer Vielzahl überprüfbarer Echtheitsmerkmale ausgestattet.
Die sorgfältige Prüfung mehrerer Sicherheitsmerkmale durch die am Zahlungsverkehr beteiligten Personen ist der wirksamste Schutz vor der Annahme von Falschgeld.

Die aktuellen Fälschungen variieren bezüglich ihrer Qualität und der Nachahmung der Sicherheitsmerkmale.
Deshalb gilt:

Wer Falschgeld erkennen will, muss das echte Geld kennen!

Geldscheine - Kollage

  • Prägen Sie sich die Banknoten und deren Sicherheitsmerkmale gut ein.
  • Lassen Sie sich nicht von dem oberflächlich echt erscheinenden Aussehen täuschen, sondern achten Sie auf die Sicherheitsmerkmale.
  • Nehmen Sie sich bei der Annahme von Geld die Zeit, dieses hinreichend zu prüfen.
  • Kontrollieren Sie nicht nur ein Sicherheitsmerkmal, sondern überprüfen Sie immer mehrere Merkmale.
  • Zur Echtheitsprüfung eignet sich insbesondere die Zuhilfenahme einer zweifelsfrei echten Banknote zum Abgleich mit einer als falsch verdächtigen Banknote.
  • Sie können zusätzlich Hilfsmittel, wie zum Beispiel Lupe oder UV-Licht, zur Echtheitsüberprüfung einsetzen.
  • Im Zweifelsfall lassen Sie das Bargeld bei dem nächstgelegenen Kreditinstitut oder einer Filiale der Deutschen Bundesbank überprüfen.

Wie verhalte ich mich, wenn ich Falschgeld erhalten habe?

Wer Falschgeld entgegennimmt und dies zu spät erkennt, hat in mehrfacher Hinsicht den Schaden: Er bekommt keine Entschädigung, und wer Falschgeld wissentlich weitergibt, macht sich strafbar!

Zu Ihrem Schutz und um den Fälschern das Absetzen falscher Banknoten zu erschweren, rät das Bundeskriminalamt:

  • Bei Falschgeldverdacht benachrichtigen Sie umgehend die Polizei.
  • Geben Sie das Falschgeld nicht an den Verausgaber zurück und auf keinen Fall an andere Personen weiter. Sie können sich dadurch selbst strafbar machen!
  • Versuchen sie den Falschgeldverausgaber bis zum Eintreffen der Polizei zum Verbleiben zu bewegen. Sollte dies nicht gelingen, so prägen Sie sich sein Aussehen ein. Notieren Sie sich das Kfz-Kennzeichen eines gegebenenfalls benutzten Fahrzeuges.
  • Stecken Sie das Falschgeld in einen Briefumschlag. Fingerabdrücke sind wichtige Spuren!
  • Übergeben Sie das Falschgeld der Polizei und geben Sie sachdienliche Hinweise.

Prinzipiell gilt jedoch:
Unternehmen Sie nichts, wodurch Sie sich selbst oder andere Personen in Gefahr bringen!

Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema Geld und Falschgeld

zu den Lagebildern Falschgeldkriminalität



Diese Seite:

© Bundeskriminalamt - 2014