Government Site Builder Standardlösung (Link zur Startseite)



European Security Research and Innovation Forum (ESRIF)

European Security Research and Innovation Forum (ESRIF)

Das European Security Research and Innovation Forum (ESRIF) ist ein die EU Kommission im Bereich der zivilen Sicherheitsforschung beratendes Gremium, das 2007 eingerichtet wurde und bis Ende 2009 tätig sein wird. Es hat folgende grundsätzliche Aufgaben:

  • Im Kern geht es um die Erarbeitung von Vorschlägen für eine europäische Agenda für Sicherheitsforschung und Innovation, die nationale und europäische Interessenträger einbezieht und einen klaren Überblick über den gemeinsamen Bedarf und die Prioritäten im Bereich der europäischen Sicherheitsforschung gibt.
  • ESRIF soll zugleich eine Plattform für den Austausch von Ideen zur besseren Nutzung der bestehenden Kapazitäten und der Förderung des Einsatzes von neuen Technologien und Methoden in sicherheitsrelevanten Bereichen zur Verfügung stellen.

Die Arbeit des ESRIF erfolgt methodisch in einem einzigartigen und zugleich komplexen Verfahren, an dem viele verschiedene Bedarfsträger und Anbieter aus sicherheitsrelevanten Tätigkeitsbereichen, strukturiert in ein Plenum und elf thematische Arbeitsgruppen, teilnehmen. Die Mitwirkenden kommen aus Industrie, Forschung, Sicherheitsbehörden und der Zivilgesellschaft.

Der Vizepräsident des Bundeskriminalamtes, Herr Prof. Dr. Stock, ist Vize-Vorsitzender des Forums und vertritt in dieser Funktion Deutschland und Sicherheitsbehörden.

Kennzeichnend für ESRIF ist die Ausrichtung auf die zivile Sicherheitsforschung und die Absicht, vor allem langfristige Impulse zu setzen. So erarbeitet ESRIF Forschungsthemen mit Blick über das Jahr 2020 hinaus.

Information zu ESRIF auf der Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung(http://www.bmbf.de/de/13098.php)
ESRIF - PräsentationStand: 25.02.2008 (in englischer Sprache)
Intermediate ReportStand: September 2008 (in englischer Sprache)
Final ReportStand: 2009 (in englischer Sprache)




Diese Seite:

© Bundeskriminalamt - 2014