Government Site Builder Standardlösung (Link zur Startseite)



Rauschgiftkriminalität

Rauschgift

Im Jahr 2014 starben 1.032 Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsums. Damit stieg die Zahl der Drogentoten in Deutschland leicht an um rund 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2013: 1.002). Die Mehrzahl der Rauschgifttoten war weiterhin männlich (85 Prozent), das Durchschnittsalter ist auf etwas über 38 Jahre gestiegen.

In 65 Prozent aller Fälle wurden als Todesursache mono- oder polyvalente Vergiftungen durch Opioide bzw. Opiate festgestellt.

Im Jahr 2014 ist die Zahl der polizeilich erfassten Rauschgiftdelikte um rund 9 Prozent auf 276.734 Fälle angestiegen. Auch die Zahl der Tatverdächtigen stieg auf 228.110 Personen an, eine Zunahme von rund 8 Prozent gegenüber 2013.

2014 registrierte die Polizei insgesamt 20.120 Erstauffällige Konsumenten harter Drogen (EKhD) in Deutschland, was einem Anstieg um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2013: 19.210 EKhD) entspricht.

Bei den einzelnen Drogenarten waren 2014 folgende Entwicklungen zu verzeichnen:

Amphetamin / Methamphetamin

Die Zahl erstauffälliger Konsumenten von Amphetamin bzw. Methamphetamin stieg um 4%, während bei den Erstkonsumenten von kristallinem Methamphetamin – dem sogenannten Crystal – 2014 ein Anstieg auf 3.138 Personen (2013: 2.746 EKhD) zu verzeichnen war, was einer Zunahme von etwa 14 Prozent entspricht. Ebenso haben sich die Sicherstellungsfälle bei den synthetischen Drogen weiter erhöht. Bei kristallinem Methamphetamin verzeichnete die Polizei 3.905 Sicherstellungsfälle (2013: 3.847). Die Sicherstellungsmenge sank wiederum auf 74 Kilogramm, was einem Rückgang von rund 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.
Nach wie vor stammt der Großteil des für den deutschen Markt bestimmten "Crystals" aus der Produktion illegaler Rauschgiftlabore in der Tschechischen Republik und wird auf den sogenannten Asiamärkten in den grenznahen Städten Deutschlands illegal gehandelt.

Ecstasy

Den größten Anstieg Erstauffälliger Konsumenten harter Drogen stellte die Polizei 2014 beim illegalen Konsum von Ecstasy mit knapp 42 Prozent (2.096 EKhD) fest. Dies korrespondiert mit einer Zunahme der polizeilich bekannt gewordenen Fälle um etwa 40 Prozent (3.123 Fälle) sowie einem deutlichen Anstieg der sichergestellten Gesamtmenge um rund 46 Prozent gegenüber 2013 auf 702.439 Tabletten (2013: 2.233 Fälle, 480.839 Tabletten).

Heroin

Die Zahl der registrierten Erstkonsumenten von Heroin ging 2014 um rund 8 Prozent auf 1.648 Personen zurück. Auch der rückläufige Trend bei den Fallzahlen hält weiter an (-7%). Die Sicherstellungsmenge hingegen stieg auf 779 Kilogramm, was einer signifikante Zunahme von 188 Prozent gegenüber 2013 entspricht (2013: 270 kg). Zurückzuführen ist dies insbesondere auf die Sicherstellung von 330 kg Heroin in einem iranischen Lkw in Nordrhein-Westfalen sowie zwei weitere Sicherstellungen von jeweils rund 50 kg. Bei der Menge von 330 kg Heroin handelt es sich um die größte Einzelmenge Heroin, die in den zurückliegenden Jahrzehnten in Deutschland sichergestellt wurde. Das Heroin mit einem vergleichsweise hohen Wirkstoffgehalt wurde in einer Lieferung von 23 Tonnen eingelegter Gurken und Knoblauch aus dem Iran eingeschmuggelt. Die Sicherstellung erfolgte im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens, in dem nachgenachgewiesen werden konnte, dass die international agierende syrisch-kurdische Tätergruppe seit Jahren große Mengen Heroin versteckt in Gemüselieferungen nach Westeuropa geschmuggelt hatte. Die Beschuldigten und zum Teil schon Verurteilten sind Teil einer weltweit agierenden Gruppierung mit einem hohen Organisationsgrad und einem großen finanziellen Potenzial.

Kokain

Im Jahr 2014 erfasste die Polizei 2.956 Erstkonsumenten von Kokain, was einem Rückgang von 7 Prozent gegenüber der Vorjahreszahl entspricht. Die Zahl der Kokainsicherstellungsfälle ist um 6% auf 3.395 Fälle zurückgegangen (2013: 3.622 Fälle). Jedoch lag die bundesweit sichergestellte Menge von 1.569 Kilogramm Kokain deutlich über der des Vorjahres (2013: 1.315 kg, +19%).
Wie bisher erfolgt auch der Einfuhrschmuggel von Kokain in den meisten Fällen auf dem Landweg aus den Niederlanden. Darüber hinaus wurde häufig der Schmuggel von Kokain auf dem Luftweg nach Deutschland festgestellt. Hierbei wurde das Kokain meist aus Argentinien auch mit Bestimmungsorten im Ausland eingeschmuggelt.

Cannabisprodukte

Die Zahl der Cannabisdelikte steigt weiterhin kontinuierlich an und erreichte mit 161.040 polizeilich registrierten Straftaten (2013: 145.013) den höchsten Stand seit knapp zehn Jahren.
Die Gesamtzahl sichergestellter Cannabis-Plantagen stieg im Jahr 2014 um 12% auf 871 Anlagen (2013: 782). Die Gesamtmenge der sichergestellten Pflanzen betrug 132.257 Stück (2013: 107.766). Dies entspricht einem erneuten deutlichen Anstieg um 23%. Die Zahl der sichergestellten Indoor-Plantagen ist um 9 Prozent – auf 755 Plantagen – gestiegen. Des Weiteren konnten 116 Outdoor-Plantagen sichergestellt werden. Dies entspricht einem Anstieg um 27%.

zu den Lagebildern Rauschgift



Diese Seite:

© Bundeskriminalamt - 2016